Auf Regen folgt Sonne

Nein, nein, ihr täuscht euch, wir haben zurzeit kein Faible für Sinnsprüche! Es fällt hier einfach nur sehr leicht, auf das gelassene Tempo und die gutgelaunte Einstellung der Einheimischen runterzuschalten. Nicht zuletzt, weil die Welt hier noch in Ordnung scheint – und wir schließlich im Urlaub sind!

Nachdem das graue Nass der Sonne weichen musste, hat die Schönheit der Insel Pico uns bereits am zweiten Tag voll erwischt. Schon beim Aufwachen war klar: kein neuer Regen! Yeah! Mal vorsichtig die große Zehe aus der Zelttür halten… puh, trocken… trocken??? Ja, es trocknet hier einfach alles unglaublich schnell, denn die Temperaturen fallen selbst nachts nicht unter 10 Grad. Also raus aus dem blöden Schlafsack, Buchse an, Kultur samt Handtuch unter den Arm und ab ins Waschhaus. Danach ein leckeres Müsli mit Sojamilch (die hier ja angeblich ach so schwer zu bekommen sei) mit Phil, Herbert, Truti and friends. Darf ich vorstellen?

Truti and Friends

Wirklich kein Witz: es lebt hier ein Kaninchen frei auf dem Gelände, das aussieht wie der noch verschlagenere Bruder unserer Fellnase Manni und welches wir gleich ins Herz geschlossen haben (Anmerkung nach einer Woche: wir haben es geschafft, dass er uns auf eine Handlänge an sich heran lässt, gut dass wir nun abreisen, sonst hätten wir einen Mitbewohner mehr daheim 🙂 ). Leider fehlt dem Hasi hier eine liebe Rosi! Der Truthahn samt Frau ist die beste Alarmanlage und ein wirklich faszinierendes Tier – pfui, wer sich den auf den Teller holt!

An dieser Stelle sei noch mal herzlich dem zuvor bereits erwähnten Taxifahrer des ersten Tages gedankt: sein Rat, nicht in Madalena, sondern in Sao Roque den Campingplatz zu nutzen, war wirklich Gold wert! Miitlerweile haben wir uns alle anderen Campingplätze der Insel angesehen und können nur jedem zu einem Aufenthalt auf dem Parque de Campismo in Sao Roque raten! Sowohl die Lage (sehr ruhig, aber dennoch zentral am Meer, Naturschwimmbad und Restaurant vor der Tür und Hypermercado sowie sonstige tägliche Anlaufstellen fußläufig erreichbar, im Grünen unter schattigen und gegebenenfalls auch vor Regen schützenden Bäumen gelegen) als auch die Anbindung (Bushaltestelle unweit entfernt, Fähre nach Sao Jorge im Hafen, Wanderwege, etc. ohne Auto erreichbar, …) haben uns wirklich sehr gut gefallen. Von den netten Leuten des Platzes und der Umgebung mal ganz abgesehen! Und mit einem Mietwagen gibt es sowieso keine Hindernisse mehr.

Sich auf die Einheimischen zu verlassen, zahlt sich doch immer wieder aus!

Erster Kommentar zu “Auf Regen folgt Sonne

  1. Karin

    Na Dauerregen ist für uns in der Schweiz leider kein Fremdwort- der Sommer lässt hier wirklich auf sich warten, aber wird dann hoffentlich so schön wie es bei euch zu Zeit ist! Die Berichte sind prima und ich hoffe ihr verbringt weiterhin eine gute, aufregende und erholsame Reise mit vielen netten Fast-Haustieren, Menschen und Naturerlebnissen der besonderen Art!
    Gruß Ma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.